Pharmakovigilanz

Was ist Pharmakovigilanz?

Unter Pharmakovigilanz werden die Sammlung und Auswertung von Meldungen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) verstanden, die ein wichtiges Instrument zur Überwachung der Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit von Arzneimitteln darstellen. Es ist somit ein gemeinsames Anliegen der Behörde, Industrie, Tierärzte und Verbraucher. Letztendlich dienen sichere und wirksame Produkte jedem Einzelnen.

Auch bei größter Sorgfalt in der Therapie lässt sich das Auftreten von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) nicht vermeiden. Diese Risiken sollten in einem ausgewogenen Verhältnis zum Nutzen des Tierarzneimittels stehen und werden in der sogenannten Nutzen-Risiko-Bewertung im Zulassungsverfahren beschrieben. Die Sicherheit und Wirksamkeit eines jeden Produktes werden dabei intensiv untersucht.

Nach der Zulassung unterliegt diese Nutzen-Risiko-Bewertung kaum Änderungen. Dennoch werden Risiken und Nebenwirkungen oft erst nach der Zulassung sichtbar, wenn das Arzneimittel bei vielen Tieren unter unterschiedlichen Bedingungen angewendet wird. Aber auch bei bewährten Produkten, die bereits lange auf dem Markt sind, können unerwünschte Arzneimittelwirkungen auftreten, wenn äußere Umstände sich ändern oder wenn Wechselwirkungen mit einem anderen, neuen Produkt auftreten.